Energiegewinnung

 

Infolge der sinkenden Energievorräte (Kohle, Erdgas, Öl) sowie der ständigen steigenden Energiepreise wird auch in Ungarn – ähnlich wie in anderen Teilen der Welt – das Aufdecken neuer Energiequellen und die möglichst wirtschaftliche Ausnutzung der derzeit bekannten Energiegrundlagen immer wichtiger.

Energiegewinnung

Das Holz der Wälder ist vielleicht eine der wichtigsten vorhandenen Energiequelle, die sich ständig erneuert, und wozu lediglich die traditionelle Forstwirtschaft fortgeführt werden muss. Die Nutzung des industriell nicht zu verwendenden Holzmaterials ist eine Möglichkeiten zur Gewinnung von Wärmeenergie, womit bedeutende gesellschaftliche Bedürfnisse mit umweltfreundlicher Technologie befriedigt werden können .

 

Unsere Aktiengesellschaft entschied sich 1994 für den Bau einer Wärmezentrale mit Verbrennung von Holzabfall. Die Vorstellung traf sich glücklicherweise mit den Interessen des Verbrauchers, der Militärfachschule in Szentendre. Nach gründlicher Vorbereitung und schneller Realisierung begann die Wärmezentrale im Oktober 1995 ihren Betrieb.
Die Aktiengesellschaft entschied sich 2003 zur Erweiterung und Umgestaltung ihrer Wärmezentrale zu einem „kleinen Wärmekraftwerk“, mit dem – neben unveränderter Wärmeerzeugung - durch Verwendung von Biomasse „grüner“ Strom erzeugt werden kann.
Zur Verbrennung werden hauptsächlich die Holzabfälle aus Forstwirtschaft und Holzindustrie genutzt. Hervorzuheben ist die umweltfreundliche Technologie, denn beim Verbrennungsvorgang entstehen keine die Umwelt schädigende Nebenprodukte, und die zurückbleibenden Reste gelangen wieder in den Kreislauf der Natur.

 

Mit der Biomasse aus der Umgebung (Holzabfall, Häcksel und landwirtschaftlicher Abfall) wird eine Wärmeproduktion von 9 MW und eine Stromerzeugung von 1,3 MW erreicht, womit der Energiebedarf eines größeren ungarischen Dorfes vollständig gedeckt werden kann.

 

Die Aktiengesellschaft mit ihrem Fachpersonal und deren jahrzehntelangen Erfahrungen übernimmt die Organisation und Durchführung ähnlicher Investitionen, den Betrieb und die Erhaltung der errichteten Heizwerke und Kleinkraftwerke, die Versorgung mit Heizmaterial und bietet auch Fachberatung und Sachverständigenarbeiten an.

 

Die Aktiengesellschaft möchte ihre Tätigkeit – langfristig – auf die Verwendung von Biomasse zur Energiegewinnung ausdehnen und stellte sich die „vertikale Integration“ auf diesem Bereich zum Ziel. So ist bereits das Anlegen einer Pflanzung auf mehreren hundert Hektar zur fortlaufenden und wirtschaftlichen Erzeugung von Biomasse im Gange, welche auch zur Forschung und zu Unterrichtszwecken dienen soll.